02.10.2018

von DRK B° RB

Schwierige Rettungsarbeiten

Rotkreuz-Helfer nach Tsunami in Indonesien rund um die Uhr im Einsatz

Rotes Kreuz

Nach dem schweren Erdbeben und dem Tsunami in Indonesien gestalten sich die Rettungsarbeiten weiterhin äußerst schwierig. „Noch immer ist das gesamte Ausmaß der Katastrophe unklar. Zerstörte oder von Geröll versperrte Straßen sowie eingestürzte Brücken verhindern vielerorts den Zugang für die Helfer. In viele Gebiete besteht noch immer gar kein Kontakt. Freiwillige des Indonesischen Roten Kreuzes sind rund um die Uhr im Einsatz, um den Überlebenden zu helfen. Das Deutsche Rote Kreuz steht für die Unterstützung seiner Schwestergesellschaft bereit“, sagt Christof Johnen, Leiter Internationale Zusammenarbeit beim Deutschen Roten Kreuz. Das DRK ruft zu Spenden für die Bevölkerung auf.

Immerhin sei es den ersten Rettungskräften des Indonesischen Roten Kreuzes inzwischen gelungen, die Außenbezirke des Donggala-Distrikts zu erreichen, der mit am heftigsten von der Katastrophe betroffen sei, sagte Johnen weiter. Ganze Häuser seien in Erdspalten verschwunden. Die größte Herausforderung sei allerdings derzeit, umfassend Hilfe in die betroffenen Gebiete zu bringen. „Was die Überlebenden am dringendsten benötigen, sind medizinische Hilfe, Nahrungsmittel, Trinkwasser und sichere Unterkünfte“, sagt Johnen. Helfer des Roten Kreuzes unterstützen die Suche nach Verschütteten, leisten Erste Hilfe und geben Essen aus. Zudem wurden 15 Ambulanzfahrzeuge, 22 Wassertankwagen sowie Planen, Decken, Schlafmatten und Kanister in die Region geliefert.

Am Nachmittag des 28. September ereigneten sich auf der indonesischen Halbinsel Sulawesi mehrere Erdbeben, darunter eines der Stärke 7,4. Es wurde eine sechs Meter hohe Flutwelle ausgelöst, die unter anderem in der Provinzhauptstadt Palu und in Donggala für starke Zerstörung sorgte. Es wird in der Region weiter mit Nachbeben gerechnet, viele Menschen verbrachten die vergangenen Nächte aus Angst im Freien. 

Passend zum Thema

Bangladesch: Erste Tote im Flüchtlingscamp durch Monsun

DRK stellt 100.000 Euro nach Dammbruch in Laos zur Verfügung

DRK: Jede Sekunde zählt - bei Blaulicht richtig reagieren

Mehr aus der Rubrik

Oberfränkischer Sozialwettbewerb "Helden der Heimat" geht in die nächste Runde. Adalbert-Raps-Stiftung zeichnet 2019 wieder zehn Projekte mit insgesamt mehr als 60.000 Euro aus

Internationaler Tag der Migranten am 18. Dezember. Kolumbien: DRK weitet Hilfe für Migranten aus Venezuela aus

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. - Börsenverein zum Bundestagsbeschluss: "Das Ja zur Buchpreisbindung ist ein Ja zu kultureller Vielfalt"

Teilen: