24.05.2018

von DRK B° RB

Ebola im Kongo

Rotes Kreuz von Anfang an aktiv im Kampf gegen das Virus

Rotes Kreuz

Nach dem Ausbruch des gefährlichen Ebola-Virus in der Demokratischen Republik Kongo ist das Rote Kreuz vor Ort aktiv. „Rotkreuzmitarbeiter und Freiwillige des Kongolesischen Roten Kreuzes sind in den Gemeinden unterwegs, um Verdachtsfälle zu identifizieren, zu überwachen und präventiv zu unterstützen, etwa bei der Desinfektion von Haushalten mit Ebola-Verdachtsfällen“, sagt Christof Johnen, Leiter Internationale Zusammenarbeit beim Deutschen Roten Kreuz (DRK). 

„Das Risiko, dass sich die Infektionskrankheit im Land und in den Nachbarstaaten ausbreitet, ist gegeben. Es ist daher wichtig, die gemeindebasierte Überwachung weiter stärken. Unsere Schwestergesellschaft, das Kongolesische Rote Kreuz, hat in der Vergangenheit schon acht Ausbrüche von Ebola erlebt und hat ein starkes Netzwerk von Experten im Land“, fügte Johnen hinzu. 

Bislang wurden 28 Ebola-Infektionen bestätigt, davon ein Fall in Mbandaka, einer Stadt mit über einer Million Einwohnern. Zum ersten Mal ist damit das Virus im Kongo in einer Großstadt aufgetreten. Hier sind bereits über hundert Freiwillige des Kongolesischen Roten Kreuzes rund um die Uhr damit beschäftigt, betroffene Häuser zu desinfizieren, für sichere Bestattungen zu sorgen und die Bewohner zu informieren. Zudem wurden landesweit bislang insgesamt 51 Verdachtsfälle gezählt, 27 Menschen sind bereits an Symptomen gestorben, die mit Ebola einhergehen, wie Fieber sowie innere und äußere Blutungen. 

Am 8. Mai 2018 hatte die Demokratische Republik Kongo den nunmehr neunten Ausbruch von Ebola (seit 1976) erklärt. Die Fälle traten zunächst in der entlegenen und schwer zugänglichen Region Bikoro in der Provinz Equateur auf. Noch am selben Tag richtete die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften eine Task Force ein und entsandte ein Team in den Kongo. Im Sinne eines koordinierten Einsatzes arbeitet das Rote Kreuz vor Ort eng zusammen mit Regierungsbehörden, der Weltgesundheitsorganisation und anderen internationalen und nationalen Partnern. Die Hauptaufgabe der Rotkreuz-Teams besteht darin, ihre einzigartige Präsenz in den Gemeinden und ihren Zugang zu nutzen, um dazu beizutragen, die weitere Ausbreitung zu bekämpfen. Das Kongolesische Rote Kreuz verfügt über ein starkes Netz von mehr als 60.000 Freiwilligen.

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende: 

IBAN: DE63370205000005023307

BIC: BFSWDE33XXX, Stichwort: Ebola

Passend zum Thema

Gerda Hasselfeldt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. DRK: Deutschland besser auf Katastrophen vorbereiten

Hilfskonvoi des Roten Kreuzes im syrischen Ost-Ghouta eingetroffen

Blutspendedienst ruft auf: Spendetermin in Neumarkt suchen und Lebensretter werden!

Mehr aus der Rubrik

Victoria Schaay aus Nordrhein-Westfalen ist beste Vorleserin Deutschlands 2018. 16 Landessiegerinnen und -sieger lasen heute beim rbb in Berlin. Rund 570.000 Teilnehmern aus 7.000 Schulen beim Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels 2017/18. Sendung zum Finale am 30. Juni im KiKA

Internationales Model Zohre Esmaeli engagiert sich für das DRK

DRK schickt drei Helferinnen in internationalen Einsatz gegen Ebola

Teilen: