24.06.2018

von DRK B° RB

Demokratische Republik Kongo

DRK schickt drei Helferinnen in internationalen Einsatz gegen Ebola

Rotes Kreuz

Im Kampf gegen die Verbreitung des gefährlichen Ebola-Virus in der Demokratischen Republik Kongo unterstützen jetzt auch drei Helferinnen des DRK den laufenden internationalen Hilfseinsatz des Roten Kreuzes in dem afrikanischen Land. „Wir müssen alles tun, um die Ausbreitung dieser hochansteckenden, meist tödlichen Krankheit auf Städte und über die Landesgrenzen hinaus zu verhindern. Ziel ist es, immer einen Schritt voraus zu sein alles daranzusetzen, die Infektionsprävention sicherzustellen“, sagt Ana Liesegang, Gesundheitsexpertin beim DRK. Die Aufgabe der drei entsandten Helferinnen wird es sein, lokales Krankenhauspersonal im Umgang mit hochinfektiösen Patienten zu schulen, die Bevölkerung über Präventionsmaßnahmen aufzuklären und lokale Rotkreuz-Helfer auszubilden.

Die drei Helferinnen - zwei ausgebildete Krankenschwestern und eine Rettungsassistentin - sind bereits in der Hauptstadt Kinshasa angekommen, werden nun in die ländliche Region weiterreisen und dort in dem internationalen Rotkreuz-Team ihre Arbeit aufnehmen. Aktuell werden 66 Ebola-Fälle gezählt, davon sind bereits 28 Menschen gestorben. Die Symptome sind unter anderem Fieber sowie innere und äußere Blutungen. 

Seit Ausbruch der Infektionskrankheit hat das Kongolesische Rote Kreuz hunderte Freiwillige mobilisiert und geschult. Zu deren wichtigsten Aufgaben zählt, die Bevölkerung aufzuklären, die lokalen Behörden bei der Bestattung von an Ebola verstorbenen Menschen zu unterstützen sowie bei der Desinfektion von Häusern, der Bereitstellung von Desinfektionsmittel im öffentlichen Raum und der Rückverfolgung der Kontakte von Ebola-Infizierten (contact tracing) mitzuwirken. „Unser Vorteil als Rotes Kreuz besteht darin, dass wir nicht nur in Städten sondern selbst in entlegenen Dorfgemeinschaften freiwillige Helfer haben, die dort vertrauenswürdige Mitglieder ihrer Gemeinschaft sind und darum gehört werden, wenn sie Aufklärungsarbeit leisten“, sagt Liesegang. Das Kongolesische Rote Kreuz verfügt über ein Netz von rund 60.000 Freiwilligen.

Am 8. Mai 2018 hatte die Demokratische Republik Kongo den nunmehr neunten Ausbruch von Ebola (seit 1976) erklärt. Noch am selben Tag richtete die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften eine Task Force ein und entsandte ein Expertenteam in den Kongo. 

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende: 

IBAN: DE63370205000005023307

BIC: BFSWDE33XXX, Stichwort: Ebola

Passend zum Thema

Zahl der ehrenamtlichen Helfer beim DRK deutlich gestiegen

3. Jahrestag Erdbeben vom 25. April 2015: DRK leistet weiter umfangreiche Hilfe beim Wiederaufbau in Nepal

DRK-Gesundheitstipps: Bei Zeckenbiss gleich handeln – Risiken nicht unterschätzen

Mehr aus der Rubrik

VIER PFOTEN und Tschechische Behörden decken skrupellosen Tigerhandel in Europa auf

3,4 Millionen auf Unterstützung angewiesen. DRK: Bedarf an humanitärer Hilfe in der Ukraine bleibt hoch

CONTENTshift fördert fünf Start-ups der Medienbranche. Dreimonatiges Coaching- und Mentoring-Programm für fünf ausgewählte Start-ups. Start-ups aus den Bereichen Blockchain, digitale Leseförderung und Künstliche Intelligenz. Content-Start-up des Jahres erhält 10.000 Euro Förderprämie

Teilen: