30.04.2018

von akz-o B° RB

Pferdestärken im Blut

Mit Pferdestärken kennen sich die PS-Spezialisten von Abt Sportsline im Grunde genommen schon seit mehr als 120 Jahren aus. Denn das heutige Millionen-Unternehmen wurde 1896 als Pferdeschmiede gegründet

Adrenalin, Power, Dynamik: Von der Rennstrecke auf die Straße – so lautet das Motto bei Abt Sportsline GmbH

Mit einer Kufen-Konstruktion für Pferde, mit der Fuhrwerke ganzjährig fahren konnten, starteten die „Äbte“ damals durch. Parallel dazu wurden vor dem Ersten Weltkrieg Autoreparaturen durchgeführt, und ab dem Ende der 1920er Jahre gab es dann im Allgäu die Firma „Auto Abt“. Hauptkunden waren seinerzeit bereits Audi und Horch. In der Nachkriegszeit konzentrierte sich das Familienunternehmen zwangsweise zunächst einmal auf die Reparatur von Militär-Fahrzeugen. 

Ab den 1950er Jahren ging es mit der Wirtschaft bergauf und die Firma „Auto Abt“ nahm darüber hinaus auch an Motorradrennen teil. Gründer-Enkel Johann Abt feierte erste Erfolge. 1967 wurde dann Abt Tuning gegründet. Und bereits ab 1978 gehörte der Tuner zu den führenden Unternehmen in Sachen Fahrzeugveredelung. Im Jahr 1991 änderte sich der Firmenname im Zuge der Nachfolgegeneration von Christian und Hans-Jürgen Abt, die fortan das Unternehmen unter dem Namen Abt Sportsline GmbH leiten.

Einen großen Stellenwert nimmt der Motorsport für das Unternehmen ein. 1999 ist Abt Sportsline in Eigenregie in der Supertourenwagen-Meisterschaft (STW) am Start. Christian Abt feierte in dieser Zeit den bis dato größten sportlichen Erfolg, indem er bei neun von zehn Rennen auf dem Podium stand. Im Jahr 2000 begann das größte motorsportliche Abenteuer für Abt als Privatteam. Denn die „Äbte“ schickten in der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) gleich vier Abt Audi TT-R in die Rennen. 2014 startete Abt Sportsline GmbH in der Formel E. 2016 feierte die Kemptener Firma 120 Jahre Bestehen. 2017, das Jahr der dritten Formel E-Saison für die Allgäuer, brachte Abt den Durchbruch. Der Brasilianer Lucas di Grassi wurde Formel E-Champion.

Eine Hauptrolle spielt Abt Sportsline auch im TT Cup. Die Rennserie ist ein echter Publikumsmagnet und bietet jungen Fahrern ein Karriere-Sprungbrett. So wartet zum Beispiel auf den Gewinner die Teilnahme am Audi DTM Young Driver Test. Hinzu kommen als Preis ein Straßensportwagen vom Typ Audi TT RS und ein mit 20.000 Euro dotierter Team-Wettbewerb.

Abt Sportsline beschäftigt mittlerweile rund 200 Mitarbeiter und ist in knapp 70 Ländern präsent. Als weltweit größter Veredler für Audi, VW, Seat und Skoda hat sich das Unternehmen längst einen Namen gemacht. Und wer einmal nach Kempten kommt, der sollte unbedingt das Abt Motorsport Museum besuchen. Hier gibt es einen einzigartigen Rückblick auf mehr als 70 Jahre Rennsport: Aktuelle Abt Fahrzeuge, aber auch historische Rennmaschinen sind zu bestaunen.

Passend zum Thema

Worauf Sie jetzt besonders achten sollten

Auto-Beleuchtung: Jeder Zehnte ist ein Blender

Endlich Zeit für Traumreisen ohne Terminstress

Mehr aus der Rubrik

Stiftung Warentest. Autokindersitze: Sicher sitzen ab 100 Euro

Stiftung Warentest. Abgasskandal: Kostenlos gegen VW vor Gericht ziehen

Stiftung Warentest. Autoversicherung: Jetzt viel Geld sparen

Teilen: